Über mich

Mein Name ist Salvatore Perri. Seit ich denken kann, fasziniert mich die Marke Ferrari. Mein grösster Wunsch: Mit 40 wollte ich einen eigenen Ferrari besitzen. Ich bin 1970 in der Schweiz geboren, habe aber italienische Wurzeln: Meine Eltern stammen aus Kalabrien. Mit meiner Frau Nicole bin ich seit 30 Jahren glücklich verheiratet und wir haben vier Kinder und ein Enkelkind. Neben meiner Leidenschaft für Ferrari bin ich auch begeisterter Vespa-Fahrer.

 

Über meine Leidenschaft zu Ferrari

Als sich dieser mit einem 348 Spider aus den 90er Jahren mit 320 PS erfüllte, war das wie ein Wunder für mich und ich freute mich darüber wie ein kleiner Junge. Nach einiger Zeit merkte ich aber, dass mich die neueren Modelle noch mehr reizten. Also verkaufte ich den 348er zugunsten eines F430 Coupé mit 490 PS. Mir eröffnete sich damit eine vollkommen neue Welt: dieses Fahrgefühl, dieser Sound – einfach unbeschreiblich.

Als der 458 Italia mit 570 PS raus kam, kribbelte es mir erneut in den Fingern. Bei Testfahrten auf der Piste von Fiorano und den Strassen von Maranello durfte ich mich selbst davon überzeugen, dass Ferrari mit diesem Modell tatsächlich einen riesen Sprung nach vorne gemacht hatte. Doch noch blieb ich meinem 430er treu.

Als Ferrari dann den 488 GTB mit 670 PS am Genfer Autosalon vorstellte, war mir sofort klar, dass es sich hier um etwas Besonders handelte. In diesem Auto steckt extrem viel Formel-1-Technik und mit dem neuen Biturbo V8 Motor läutete der Autobauer die Ära der Turbomotoren ein. Nach einer Probefahrt auf der Piste von Fiorano konnte ich dieses Mal nicht wiederstehen.

Heute bin ich mit meinem 488 Spider wieder zurück bei den Wurzeln. Mit offenem Verdeck durch die Landschaft zu fahren, macht mir einfach noch mehr Spass. Immer wieder sehe ich die Freude, die dieses Auto auslöst: Kinder bekommen leuchtende Augen. Ältere Menschen stehen winkend am Strassenrand. Junge Leute drehen sich um, wenn sie den unverkennbaren Sound herannahen hören.

Die Emotionen, die mir Fahrten in meinem Ferrari bis heute bescheren, möchte ich gerne für einen kurzen Moment an andere Ferrari-Fans und Autoliebhaber weitergeben.